So schützen Sie Ihr Pferd vor der Sommerhitze

Der Gedanke an einen Ausritt über blühende Felder erzeugt bei passionierten Reitern oft ein breites Grinsen auf dem Gesicht. Jedoch sollten gerade bei sommerlichen Ausritten einige Regeln beachtet werden. Denn: auch Pferde empfinden zu hohe Temperaturen oft als unangenehm.

Mit ein paar Tricks ist es jedoch möglich, auch diese Zeit schonend zu überstehen, ohne sich im heimischen Stall verkriechen zu müssen.

Tipp 1: Reittouren in der Mittagssonne vermeiden

Zur Mittagszeit ist es -wie allgemein bekannt- im Sommer besonders warm. Daher eignen sich Morgen- und Abendstunden weitaus besser, um einen Ausritt anzutreten.

Tipp 2: eine optimale Wasserversorgung

Pferd in der Sonne

Nicht nur Menschen, sondern auch Pferde schwitzen, wenn das Thermometer eine bestimmte Gradmarke geknackt hat. Um diesen Flüssigkeitsverlust auszugleichen, braucht es eine entsprechende Wasserversorgung. Achten Sie daher darauf, dass Ihren Tieren immer ausreichend Wasser (selbstverständlich auch beim Weidegang) zur Verfügung steht. Als Grundregel gilt in diesem Zusammenhang, dass ein ausgewachsenes Pferd an einem sommerlichen, heißen Tag circa 80 bis 90 Liter Wasser trinkt.

Tipp 3: Schattenplätze sorgen für Erholung

Auch Pferde sind übrigens durchaus dazu in der Lage, einen Sonnenbrand zu bekommen. Es ist dementsprechend wichtig, einen Weideplatz zu wählen, der unter anderem die Möglichkeit bietet, sich in den Schatten zurückzuziehen. Bei hohen Temperaturen entscheiden sich die Tiere in der Regel schnell selbst dazu, an einem schattigen Plätzchen eine Pause einzulegen.

Tipp 4: Beobachten Sie Ihre Pferde!

Auch wenn Pferde meist von ganz allein mehr trinken, sobald es die äußeren Umstände (wie zum Beispiel hohe Temperaturen) erfordern, ist es dennoch wichtig, die Tiere im Sommer nicht komplett ihrer eigenen Verantwortung zu überlassen. Das heißt: Pferdebesitzer sollten immer mit einem wachsamen Auge auf den Gesundheitszustand ihrer Tiere achten. Erste Anzeichen dafür, dass es dem Pferd nicht gut geht, sind ein Hin- und Herschwanken und eine gelbliche Verfärbung der Schleimhäute. In diesem Fall ist es wichtig, das Tier direkt aus der Sonne zu führen und -falls keine Besserung des Zustands eintreten sollte- einem Tierarzt vorzustellen. Gesunde Pferde erholen sich in der Regel jedoch schnell von Kreislaufproblemen, die im Zusammenhang mit Hitze entstehen. Sollte besagte Regenerationsphase länger als 30 Minuten anhalten, ist ärztliche Hilfe erforderlich.

Tipp 5: der Salzleckstein

Beim Schwitzen verlieren die Tiere nicht nur Flüssigkeit, sondern auch wertvolle Mineralien. Um diese wieder „ganz nebenbei“ aufzufüllen, empfiehlt es sich, den Pferden einen Salzleckstein zur Verfügung zu stellen.

Dieser wird in der Regel gern in Anspruch genommen und kann einfach in der Box (oder auf der Weide) fixiert werden.

Mehr über das Entsorgen von Pferdemist Erfahren?

Osteopathie beim Pferd

Infos zur alternativen Therapie

Ein Blick auf die modernen Behandlungsmethoden, die im Zusammenhang mit Pferden immer populärer werden, zeigt, dass hier mittlerweile auch der Bereich der Osteopathie eine tragende Rolle spielt.

Als besonderes Kriterium gilt hierbei jedoch, dass -zumindest mit Hinblick auf die Pferdeosteopathie- Krankheiten sowohl geheilt als auch vorgebeugt werden sollen/ soll. Ein weiterer Vorteil: mit Hilfe der alternativen Behandlungsmethoden soll teilweise unter anderem auch die Leistung der Tiere optimiert werden können.

Pferdeosteopathie was passiert bei der Behandlung?

Eine Grundlage der Osteopathie stellt die Annahme dar, dass sich die verschiedenen Bestandteile des Körpers beeinflussen und entsprechend zueinander in Verbindung stehen. Die Behandlung des Tieres wird nur mit den Händen und unter Verzicht auf weitere Hilfsmittel durchgeführt. Finden sich verspannte Bereiche, werden diese gelöst. Die nun entspannten Areale sollen sich dann wiederrum auch positiv auf den gesamten Körper auswirken.

Um möglichst ganzheitlich urteilen zu können, untersuchen viele Pferdeosteopathen jedoch nicht nur das Tier, sondern auch dessen Sattel und weitere Teile der Ausrüstung. Somit lassen sich manchmal auch „ganz nebenbei“ Ursachen für die Probleme finden.

Wann kann Osteopathie in Anspruch genommen werden?

Hufrehe vermeiden

Wie bereits erwähnt, nutzen viele Pferdehalter Osteopathie, um Krankheiten vorzubeugen. Sollte das Tier jedoch schon unter…:

• Taktfehlern
• Steifheit
• Schmerzen
• Leistungsabfall

usw. leiden, kann es helfen, dem Problem auf osteopathischem Wege beizukommen. Im Zweifel ist hierbei immer der behandelnde Tierarzt der erste Ansprechpartner. Er kann unter anderem dabei helfen, beispielsweise auch andere Ursachen, die gegebenenfalls nicht mit Osteopathie behoben werden können, auszuschließen.

Wie lange sollte ein Pferd osteopathisch behandelt werden?

Grundlegend gilt, dass es keine standardisierte Anzahl an Stunden gibt, in deren Zusammenhang ein Pferd osteopathisch behandelt werden sollte. Denn: natürlich ist jedes Tier bzw. jede Diagnose individuell. Gleichzeitig kann oft keine Garantie dafür gegeben werden, ob bzw. wann eine osteopathische Behandlung anschlagen wird.
Als „Faustregel“ gilt hierbei, dass vor allem die Suche nach der letztendlichen Ursache und das „Kennenlernen“ des Pferdes während der ersten Sitzung mehr Zeit in Anspruch nimmt, als die darauf folgenden Behandlungen.

Nach der osteopathischen Behandlung

Wie beim Menschen auch, kann es auch im Zusammenhang mit einer osteopathischen Behandlung beim Pferd zu Muskelkater kommen. Immerhin sind die verschiedenen Berührungen dazu in der Lage, gegebenenfalls viel im Körper zu bewirken.

Und: das Pferd bzw. sein Organismus muss nun wieder lernen, sich beispielsweise von einer ehemaligen Fehlhaltung abzuwenden und sich wieder richtig zu bewegen. Und genau diese Umstellung kann der Grund dafür sein, weswegen die osteopathischen Erfolge -gerade zu Beginn- noch ein wenig auf sich warten lassen.

5 einfache Tipps zur Pferdeernährung

„Ihr Pferd leidet unter Übergewicht!“… spätestens dann, wenn dieser Satz fällt, beginnen Pferdebesitzer zu überlegen, was am Ernährungsplan des betroffenen Tieres verbessert werden könnte.

Denn: Pferde mit Übergewicht können nicht nur -wie der Mensch- im Zuge ihrer Bewegungen und deren Abläufen leiden, sondern auch krank werden. Kommen noch weitere Faktoren, wie zum Beispiel ein hohes Alter, dazu, wird die Situation noch ein wenig bedenklicher.

Mit ein wenig Grundwissen ist es jedoch in der Regel einfacher als gedacht, einen gesunden „Speiseplan“ zu erstellen… natürlich ohne das Pferd Hunger leiden zu lassen.

Tipp Nr. 1: Raufutter und Co. als Basis

Die Basis für ein gesundes Pferdeleben stellt in erster Linie ein Mix aus Raufuter, Stroh und Heu dar. Letzteres gilt als ideale Ballaststoffquelle und kann bis zu einer Menge von circa sechs Kilogramm am Tag gefüttert werden. Wichtig: frisches Heu kann Koliken verursachen! Wer hier auf Nummer Sicher gehen möchte, füttert Heu, welches über einen Zeitraum von drei Monaten getrocknet wurde.

Für mehr Abwechslung (und eine Versorgung mit Nährstoffen) sorgen zudem kleine „Snacks“ in Form von Äpfeln und Möhren.

Tipp Nr. 2: Stroh gegen Magen-Darm Probleme

Auch Stroh gehört auf den Speiseplan eines gesunden Pferdes. Drei bis viel Kilo pro Tag entsprechen der Regel. Netter Nebeneffekt: mit Hilfe des Strohs kann Magen-Darm Problemen (und damit auch Koliken) vorgebeugt werden.

Tipp Nr. 3: Kraftfutter nur bei Bedarf füttern

Sollten Heu, Stroh und Co. nicht ausreichen, um den Bedarf des Pferdes zu decken, ist es in der Regel ratsam, Kraftfutter zuzufüttern. (Im Zweifel ist hierbei der Tierarzt der richtige Ansprechpartner!)

Auch nach einer überstandenen Krankheit oder im Zuge des Wachstums des Tieres kann es sich lohnen, auf den Einsatz von Kraftfutter zu setzen. Gleichzeitig sollte jedoch hierbei auch immer auf dessen Auswirkungen auf den Stoffwechsel des Pferdes geachtet werden.

Tipp Nr. 4: Vorsicht bei Gluten!

Nicht nur Menschen können unter einer Glutenunverträglichkeit leiden. Auch Pferde zeigen sich hier durchaus empfindlich. Pferdehalter sollten hierbei besonders aufmerksam mit Hinblick auf den Einsatz von Roggen bzw. Weizen sein, um Koliken und ähnlichen Beschwerden vorzubeugen.

Tipp Nr. 5: Ernährung an das Pferdealter anpassen

Hier gelten dieselben „Regeln“ wie beim Menschen: ältere Pferde essen (und verdauen) anders als jüngere. Daher gilt es, die Ernährung im Alter entsprechend anzupassen. Unter anderem sollte in diesem Zusammenhang Mais vom Ernährungsplan verschwinden und stattdessen auf leicht-verdauliche und leicht zu kauende Nahrung gesetzt werden. Parallel dazu ist jedoch natürlich immer noch auf eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung zu setzen.

Fellwechsel bei Pferden: Eine Hochleistung

Jedes Jahr im Herbst und im Frühjahr ist es soweit: Die Pferde legen ihr altes Fell ab und ein neues Fellkleid an.

Während im Herbst hauptsächlich Unterfell nachgeschoben wird und nur wenige Haare ausfallen, ersetzt das Pferd im Frühjahr praktisch mit Ausnahme von Mähne, Schweif und Tasthaaren sein komplettes Fell. Im folgenden Text finden Sie Tipps und Ratschläge um den Fellwechsel ihres Pferdes zu Unterstützen.

Energie für den Fellwechsel

Um die neuen Haare aufzubauen muss das Pferd viele Eiweiße bilden. Für den Stoffwechsel ist das eine enorme Leistung. Junge, gesunde Pferde haben meist genügend Reserven, um den Fellwechsel locker wegzustecken. Schwerfuttrige Pferde verlieren gerade im Fellwechsel oft Gewicht. Um dem entgegen zu wirken kann man die Futterration um bis zu ein Drittel erhöhen. Wann der Fellwechsel anfängt, hängt übrigens hauptsächlich von der Sonneneinstrahlung ab nicht nur von der Außentemperatur. Daher bekommen Pferde die nicht raus dürfen, weil sie zum Beispiel nach einer Verletzung in der Box stehen müssen, oft Probleme mit dem Fellwechsel. Auch ältere Pferde tun sich oft schwer ihr altes Haarkleid loszuwerden.

Mineralien bringen Farbe

Damit das neue Haarkleid auch schön und glänzend wird, braucht das Pferd viele Mineralien und Spurenelemente. Daher lohnt es sich im Fellwechsel besonders Mineralfutter zuzufüttern. Gerade bei Füchsen und Braunen kann dies auch die Fellfarbe beeinflussen. Besonders wichtig für das Fell sind Zink, Kupfer, Schwefel und Selen. Aber Achtung: Nur die vom Hersteller empfohlene Menge zu füttern – zu viele Mineralien können auch schaden.

Man kann zusätzlich Bierhefe füttern, um die Aufnahme der Mineralien zu fördern und das Pferd gleichzeitig mit den wichtigen Vitaminen B und E zu versorgen. Diese Hefezellen helfen den Bakterien im Pferdedarm Mineralien und Biotin aufzunehmen. Die empfohlene Dosis liegt bei ungefähr 10g bis 20g Bierhefe pro 100kg Körpergewicht.

Schrubben und Schubbern

Da die abgestorbenen Haare jucken, wollen die Pferde ihr altes Fell schnell loswerden. Sie genießen es in dieser Phase besonders ausgiebig geputzt und gestriegelt zu werden. Um den juckenden Pelz loszuwerden, schubbern und wälzen die Pferde sich auch auf der Weide und in der Box gerne. Hier helfen an die Wände geschraubte Wurzelbürsten und Kratzecken.

Öl und Leinsamen für Energie und Glanz

Schon lange bekannt ist ein alter Pferdehändler-Trick: Mit etwas Öl im Futter glänzen fast alle Pferde. Das gilt ganz besonders, füttert man im Fellwechsel das richtige Öl dazu. Der Pferdeorganismus ist durch seine natürliche Nahrung besonders gut darauf eingestellt Omega-3-Fettsäuren aufzunehmen. Da er sie nicht selber bilden kann, muss der Pferdekörper die mehrfach ungesättigten Fettsäuren über die Nahrung aufnehmen.

Leinöl und Rapsöl sind durch ihren hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren sehr zu empfehlen. Sie fördern das Immunsystem und wirken entzündungshemmend. Sie dürfen nicht zu viel Öl auf einmal füttern, da die Pferdeverdauung nicht auf eine fettreiche Nahrung eingestellt ist. Einmal täglich etwa 50 ml Leinöl über das normale Futter sind ideal.

Wer neben dem positiven Effekt des Leinöls auch noch die Verdauungsfördernde Wirkung der im Leinsamen enthaltenen Schleimstoffe nutzen will, kann auch Leinsamen in Lebensmittelqualität oder fertige Leinkuchen füttern.

 

Bildnachweis: Günter Havlena  / pixelio.de

Ist ein Salzleckstein für mein Pferd nötig?

Bekommt ein Pferd nicht genügend Salz, kann es an Durstlosigkeit oder einer schlechten Verdauung leiden. Abgesehen von Alpenwiesen liefern die meisten Koppeln nicht genügend Mineralien, um die fehlenden Salze auszugleichen.

Salze und Mineralien sind – wie beim Reiter – für den Kreislauf des Pferdes unerlässlich. Besonders wenn das Pferd durch viel Bewegung schwitzt, steigt der Bedarf an Mineralien. Daher hängt fast jeder Pferdebesitzer einen Salz- oder Mineralleckstein in die Box seines Pferdes.

Aber ist ein Salzleckstein gut für das Pferd?

Eigentlich ist ein Salzleckstein eine gute Idee, solange einige Dinge beachtet werden:

Ihr Pferd sollte selbst entscheiden können, wann es Salz zu sich nehmen mag und wann nicht. Daher ist es wichtig, den Leckstein so zu hängen, dass das Salz nicht automatisch im Futter landet. Beißt Ihr Pferd gelegentlich von dem Stein ab, ist es wahrscheinlich übersäuert und nimmt das Salz als Ausgleich. Dann füttern Sie mehr Heu oder ziehen Sie einen Tierarzt zu rate.

Wenn Ihr Pferd einen Salzleckstein in der Box hat, muss es ständig an Wasser kommen können. Der Stein sollte an der Wand befestigt und leicht auf Abnutzung zu beobachten sein. So können Sie den Bedarf gut überwachen. Fohlen sollten Sie die ersten 6 Monate von dem Stein fernhalten, da die empfindliche Verdauung des jungen Tieres das noch nicht verträgt. Hängen Sie den Stein einfach außer Reichweite des Fohlens auf.

Viele Pferdebesitzer greifen zum Himalaya- Salzleckstein, doch der ganz einfache Salzleckstein ist genauso gut für Ihr Pferd geeignet. Welchen Ihr Pferd lieber mag ist natürlich Geschmacksache. Von aromatisierten Steinen sollten Sie jedoch lieber absehen, da diese nicht genügend Mineralien enthalten und nur zum Naschen da sind. Sie enthalten oft zu viel Zucker, daher tun Sie Ihrem Pferd mit einer Möhre oder einem Apfel einen größeren Gefallen.

Tipp: Legen Sie Salzlecksteine nicht direkt in den Trog; das Salz kann mit dem Material des Trogs reagieren und ihn beschädigen.

Sollten Sie Fragen zu diesem Artikel haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

Quellen & Dank an: www.wege-zum-pferd.de www.pferdeforum.com, www.horse-gate-forum.com, www.reitsport-duus.de, www.cavallo.de -n.h.

Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde – mit einer guten Versicherung erst recht!

Für Reiter, die als glückliche Besitzer durch den Wald galoppieren und mit dem Partner über Stock und Stein reiten, gibt es nichts Schöneres als diese Momente. Doch wehe dem, der plötzlich im Graben liegt und im hohen Bogen vom Pferd fliegt, weil es scheute oder sich erschreckte. Sobald man als Reiter am Boden liegt, verliert man zwangsläufig die Kontrolle über das Pferd. Und schon ist ein großes Gefahrenpotenzial gegeben. Das Pferd kann dann frei und zügellos etliche Unfälle verursachen, die zum Teil für Mitmenschen lebensbedrohlich enden können.

Nur mit einer guten Versicherung im Rücken kann und sollte man als Tierhalter und Pferdebesitzer dementsprechend abgesichert agieren. Sie schützt zwar nicht vor dem Fall vom Pferd, doch kann bei Sachbeschädigungen und Personenschäden, die durch ein Pferd geschehen sind, besonders aus finanzieller Sicht äußerst hilfreich sein. Aber auch bei Krankheiten eines Pferdes kann eine dementsprechende Absicherung Gold wert sein, denn, wenn einmal das Pferd erkrankt, kann das innerhalb weniger Stunden richtig teuer werden und alle Ersparnisse auf einen Schlag vertilgen und darüber hinaus.

Haftpflicht – Unfall- und Krankenversicherungen für Pferde

Es gibt eine sehr große und spezifische Auswahl an unterschiedlichen und speziellen Versicherungen für Pferde. Denn eine simple Haftpflicht kann zwar im Falle eines Schadens greifen, doch, wenn es sich um die Erstattung von Behandlungskosten in der Tierklinik handelt, nutzt sie nichts. Hier sind beispielsweise Krankenversicherungen für Pferde die beste Wahl. Die Konditionen der einzelnen Anbieter sollte man sich allerdings vor Vertragsabschluss genaustens durchlesen und unter die Lupe nehmen. Denn auch hierbei gibt es diverse Unterschiede und Abgrenzungen in Bezug auf Haftung und Kostenübernahmen. Denn wird das Pferd beispielsweise in eine Tierklinik gebracht und muss sich dort einer Kolikoperation oder einer ähnlichen OP unterziehen, nutzt im Allgemeinen eine simple Krankenversicherung für das Pferd in der Regel nichts. In diesem Fall müsst im Vorfeld eine spezielle OP-Versicherung abgeschlossen sein.

Haftpflicht ist Pflicht?

Wer sich ein Pferd hält, sollte auf jeden Fall eine Haftpflichtversicherung für sein Tier abschließen. Denn schon allein der Gang zur Weide oder zur Reithalle kann gefährlich werden, wenn sich das Pferd urplötzlich losreißt, sich erschreckt und im wilden Galopp davonrennt. Hier sind Unfallpotenziale en masse gegeben. Es rennt in ein Auto, beschädigt es oder schlimmer noch, rennt kopflos auf die Straße und verletzt dabei Passanten. Das Pferd beißt beim Satteln in eine Decke oder den Sattel des Nachbarn oder es zerkaut einen Trensenzaum aus Leder. Es bricht durch einen Zaun und verletzt dabei andere Pferde, und und und. Die Kosten, die durch solche und andere unvorhersehbare Aktionen und Schädigungen entstehen, sind enorm und können in Windeseile explodieren. Die Haftpflicht greift in der Regel dann, wenn das versicherte Pferde Schaden an Gegenständen Dritter verursacht hat.

Krankenversicherung und OP-Versicherungen

Die Krankenversicherung übernimmt grundsätzlich die Kosten, die als jeweilige Position und Kondition im Vertrag vereinbart und fixiert wurden. Die Höhe der Kostenübernahmen und auch die einzeln deklarierten Posten, um welche Behandlungen es sich im Einzelfall handelt, sollten genaustens in den jeweiligen Verträgen studiert werden. Denn sind die Anfahrtskosten der Tierärzte inbegriffen, die Kosten für Vorsorgebehandlungen, wie Impfungen, Wurmkuren oder ähnliche Kosten ebenfalls? Oder, inwieweit werden die Kosten von Nachbehandlungen übernommen und welche Vorerkrankungen werden ausgeschlossen? Diese Punkte und vieles mehr sollte man berücksichtigen. Bei OP-Versicherungen werden grundlegend alle Kosten, die in Zusammenhang mit einer Operation des Pferdes bestehen, übernommen. Aber auch hierbei gibt es differenzierte Auflistungen, um welche Operationen es sich bei der Kostenübernahme handelt. Auch die Nachsorgekostenübernahme ist meist zeitlich begrenzt.

Fliegen auf natürliche Art vertreiben

Welcher Pferdehalter kennt es nicht? An heißen Sommertagen wird das arme Tier von Fliegen, Bremsen, Kriebelmücken und Zecken gepiesackt. Diese Tierchen sind nicht nur nervig für Pferd und Reiter, sie können auch Ursache für verschiedene Krankheiten sein. Im Folgenden haben wir daher ein paar hilfreiche Tipps zusammengestellt, um der Invasion der Krabbeltiere vorzubeugen und Ihrem Liebling entspannte sonnige Tage auf der Weide zu ermöglichen.

Fliegensprays für Pferde

Fliegensprays sind eine einfache und wirkungsvolle Methode, Pferde vor den Plagegeistern zu schützen. Doch Vorsicht! Viele herkömmliche Sprays sind im Grunde hochgiftig. Sie enthalten chemische Stoffe, wie z.B. Deithyltoluamid, Icaridin oder Permethrin, die allesamt starke Nebenwirkungen haben und zudem der Umwelt schaden können.

Stellen Sie stattdessen Ihr eigenes tier- und umweltfreundliches Fliegenspray her: Dazu mischen Sie einfach 500ml Fellpflegemittel oder Bio-Apfelessig mit 500 ml Wasser und geben noch etwa 200ml Schwarzkümmelöl hinzu. Sie können auch noch einige Tropfen anderer ätherischer Öle dazunehmen, wie z.B. Thymian, Rosmarin, Citronella, Neemöl, Geranienöl oder Teebaumöl (Die Öle erhalten Sie übrigens in der Apotheke oder im Reformhaus). Die Mischung dann kräftig schütteln. Zunächst sollten Sie das Spray an einzelnen Stellen am Körper des Pferdes testen, um sicher zu gehen, dass keine Allergien vorliegen. Sieht alles gut aus, kann das Pferd damit 1-2 mal am Tag eingesprüht werden. Für den Kopf des Pferdes können Sie etwas von dem Spray auf die Hände sprühen und damit vorsichtig über die Ohren fahren. Das schreckt die Plagegeister ab und pflegt gleichzeitig juckende Stellen. Sparen Sie aber bitte Sattel- und Gurtlage aus, denn sonst entsteht durch die Reibung beim Reiten Hitze, die zu Verbrennungen führen kann.

Shampoo für Pferde

Pferdemist Kompostwürmer

Fliegen, Zecken und andere Tierchen lieben den Schweißgeruch Ihres Pferdes und werden davon angezogen. Waschen Sie also Ihr Pferd regelmäßig mit einem natürlichen Shampoo.

Kompostwürmer fressen Pferdemist

Beginnen Sie am besten bei den Hufen und arbeiten sich dann langsam vor, damit das verschwitzte Pferd nicht vom kalten Wasser einen Kreislaufkollaps bekommt.

Sauberkeit auf der Weide und im Stall

Entsorgen Sie regelmäßig die Pferdeäpfel, denn diese ziehen Fliegen geradezu magisch an. Sorgen Sie dafür, dass insbesondere der Stall regelmäßig gut gelüftet wird. Beim Putzen des Stalls empfehlen wir effektive Mikroorganismen. Auch Tränken und Futtertröge müssen immer wieder gut gereinigt werden. Zusätzlich können Sie ein paar natürliche Fliegenfallen aufstellen.

Weitere hilfreiche Tricks

Fliegenmaske für Pferde

Vertreiben Sie die Fliegen, indem Sie beim Reiten ein Fransenband an den Stirnriemen anhängen. Oder probieren Sie es mit einer sogenannten Fliegenmaske, die besonders beim Weidegang geeignet ist.

Viele Pferde ziehen sie nach einer Weile freiwillig und gerne an, weil sie merken, dass diese Masken ihre empfindlichen Augen und Nüstern vor den fiesen Plagegeistern schützen. Wir wünschen Ihnen und Ihrem Liebling noch ein paar schöne Sommertage mit viel Sonne und ohne fiese Plagegeister!

Der PVC Vorhang im Pferdestall

Ein PVC Vorhang gehört mittlerweile für immer mehr Pferdebesitzer und ihre Tiere zum Alltag. Kein Wunder! Immerhin bieten die PVC Streifen viele Vorteile. So stellt ein entsprechender Vorhang weit mehr als einen klassischen Sichtschutz dar! Auch gerade auf funktionaler Ebene unterstreichen die besonderen „Stallaccessoires“ einen hohen Anspruch.

Ein PVC Vorhang als schützende „Stalltür“

PVC Vorhänge werden in der Regel direkt im Stall- bzw. Boxeingang platziert. Hier schützen die entsprechenden Vorrichtungen die Tiere unter anderem vor…:
• Zugluft
• extremen Temperaturen
• Mücken und Co..
Durch die Installation der Vorhänge kann das Wohlbefinden der Pferde damit auf besondere Weise gesteigert werden.

Besonders ist in diesem Zusammenhang auch die Tatsache, dass die beliebten PVC Elemente sowohl im Offenstall als auch mit Hinblick auf einen klassischen Durchgang installiert werden können. Die verschiedenen Elemente lassen sich auf besonders komfortable Weise an die Gegebenheiten vor Ort anpassen und stellen den Nutzer im Zuge der Fixierung vor keine großen handwerklichen Herausforderungen.

So gewöhnt sich das Pferd an den PVC Vorhang

Auch wenn ein klassischer PVC Vorhang für den Menschen einen recht unscheinbaren Eindruck vermitteln mag, so ist die Wahrscheinlichkeit dennoch hoch, dass die Tiere zunächst ein wenig Zeit brauchen, um sich an das neue „Accessoire“ in ihrem Zuhause zu gewöhnen.
Hierbei erweist es sich als besonders vorteilhaft, dass der Vorhang aus mehreren Streifen besteht. Sinnvoll ist es daher, circa jeden zweiten Tag einen Streifen mehr aufzuhängen und das Pferd so langsam an die Installation zu gewöhnen. Wie immer gilt es hierbei, das betreffende Tier zu beobachten. Gegebenenfalls brauchen manche Pferde einen Tag länger, um die neuen Umstände im Stall zu akzeptieren. In der Regel stellt eine Umgewöhnung hier jedoch absolut keine große Herausforderung dar.

Eine einfache Installation und ein hoher Nutzerkomfort

Selbstverständlich haben Sie die Möglichkeit, Ihren PVC Streifenvorhang ideal an die Verhältnisse (und Abmessungen) vor Ort anzupassen. Somit stellen weder Installation noch Pflege und Reinigung eine große Herausforderung im Stallalltag dar. So werden die entsprechenden Elemente einfach an den hierfür vorgesehenen Haken eingehängt und verfügen dann über ausreichend Flexibilität, um sich an die Bewegungen der Tiere anzupassen.

Selbstverständlich bestehen sowohl Hakenleiste als auch Montagependel aus rostfreiem Edelstahl, so dass einer langen Haltbarkeit und einem hohen Maß an Stabilität nichts mehr im Wege steht.

Was kostet ein Pferd?

Pferdeblick
©Kvaka9 | Dreamstime.com

Nach einigen Jahren des aktiven Reitsportes ist es oftmals der Wunsch eines jeden Reiters ein eigenes Pferd zu besitzen. Leider zählt ein Pferd zu den teureren Varianten der Tierhaltung. Deshalb ist es immer wichtig, sich im Vorfeld der Anschaffung darüber klar zu werden, inwieweit das Pferd das Budget belastet.

Ein Preis für das Tier selbst kann pauschal nicht benannt werden. Pferdekosten sind je nach Rasse, Zucht, Abstammung oder Eignung sehr unterschiedlich. So könnte ein Pony beispielsweise 500 Euro, eines der weltbesten Pferde bis zu 5 Millionen Euro kosten. Sie sehen also, dass die Preisspanne ziemlich beeindruckend sein kann.

Die „Grundausstattung“

Bevor Sie sich überhaupt mit dem Kauf des Tieres selbst befassen, müssen zunächst einmal die Grundvoraussetzung für die Pferdehaltung erfüllt sein. Wichtig ist es hier, den Preis für Reitausstattung und Pflegezubehör nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Ein Sattel von hoher Qualität kann leicht bis zu 3.500 Euro kosten,… ohne Steigbügel und Gurt. Hinzu kommen natürlich noch Pflegeutensilien wie Bürsten und Zubehör wie Zaumzeug. All das kann nochmals mit 3.000 Euro zu Buche schlagen.

Laufende Pferdekosten

Nach der Anschaffung des Pferdes werden die laufenden Kosten aktuell. Die entsprechende Liste startet mit der Unterbringung des Tieres. Stallmieten können je nach Lage, Größe und Versorgung mit bis zu 600 Euro zu Buche schlagen. Dabei wäre die Unterbringung im Pensionsstall in der Regel mit 300 bis 600 Euro am teuersten, allerdings profitiert Ihr Pferd hier von einer Komplett-Versorgung, Ausmisten des Stalls und täglichem Herausbringen auf die Koppel.

In Offenstallhaltung liegen die Kosten bei 100 – 250 Euro, allerdings sind hierbei deutlich weniger Leistungen inbegriffen. Hinzu kommen dann noch die Kosten für den Hufschmied, die alle sechs bis neun Wochen anfallen und bei circa 15 Euro für das Ausschneiden, über 30 Euro für Teilbeschlag bis zu 100 Euro für Vollbeschlag liegen.

Außerdem muss Ihr Pferd medizinisch, beispielsweise im Zusammenhang mit einer Impfung oder Wurmkur, versorgt werden. Diese Kosten lassen sich zwar gut einplanen, aber: bei ernsthaften Krankheiten des Pferdes kann es -wie bei klassischen Haustieren auch- schnell zu hohen Belastungen für Sie kommen.

Sinnvoll ist es auch immer, über eine Haftpflichtversicherung nachzudenken. Diese liegt in der Regel bei 300 Euro (im Jahr). Hier lohnt es sich, die einzelnen Preise und Anbieter zu vergleichen.