So schützen Sie Ihr Pferd vor der Sommerhitze

Der Gedanke an einen Ausritt über blühende Felder erzeugt bei passionierten Reitern oft ein breites Grinsen auf dem Gesicht. Jedoch sollten gerade bei sommerlichen Ausritten einige Regeln beachtet werden. Denn: auch Pferde empfinden zu hohe Temperaturen oft als unangenehm.

Mit ein paar Tricks ist es jedoch möglich, auch diese Zeit schonend zu überstehen, ohne sich im heimischen Stall verkriechen zu müssen.

Tipp 1: Reittouren in der Mittagssonne vermeiden

Zur Mittagszeit ist es -wie allgemein bekannt- im Sommer besonders warm. Daher eignen sich Morgen- und Abendstunden weitaus besser, um einen Ausritt anzutreten.

Tipp 2: eine optimale Wasserversorgung

Pferd in der Sonne

Nicht nur Menschen, sondern auch Pferde schwitzen, wenn das Thermometer eine bestimmte Gradmarke geknackt hat. Um diesen Flüssigkeitsverlust auszugleichen, braucht es eine entsprechende Wasserversorgung. Achten Sie daher darauf, dass Ihren Tieren immer ausreichend Wasser (selbstverständlich auch beim Weidegang) zur Verfügung steht. Als Grundregel gilt in diesem Zusammenhang, dass ein ausgewachsenes Pferd an einem sommerlichen, heißen Tag circa 80 bis 90 Liter Wasser trinkt.

Tipp 3: Schattenplätze sorgen für Erholung

Auch Pferde sind übrigens durchaus dazu in der Lage, einen Sonnenbrand zu bekommen. Es ist dementsprechend wichtig, einen Weideplatz zu wählen, der unter anderem die Möglichkeit bietet, sich in den Schatten zurückzuziehen. Bei hohen Temperaturen entscheiden sich die Tiere in der Regel schnell selbst dazu, an einem schattigen Plätzchen eine Pause einzulegen.

Tipp 4: Beobachten Sie Ihre Pferde!

Auch wenn Pferde meist von ganz allein mehr trinken, sobald es die äußeren Umstände (wie zum Beispiel hohe Temperaturen) erfordern, ist es dennoch wichtig, die Tiere im Sommer nicht komplett ihrer eigenen Verantwortung zu überlassen. Das heißt: Pferdebesitzer sollten immer mit einem wachsamen Auge auf den Gesundheitszustand ihrer Tiere achten. Erste Anzeichen dafür, dass es dem Pferd nicht gut geht, sind ein Hin- und Herschwanken und eine gelbliche Verfärbung der Schleimhäute. In diesem Fall ist es wichtig, das Tier direkt aus der Sonne zu führen und -falls keine Besserung des Zustands eintreten sollte- einem Tierarzt vorzustellen. Gesunde Pferde erholen sich in der Regel jedoch schnell von Kreislaufproblemen, die im Zusammenhang mit Hitze entstehen. Sollte besagte Regenerationsphase länger als 30 Minuten anhalten, ist ärztliche Hilfe erforderlich.

Tipp 5: der Salzleckstein

Beim Schwitzen verlieren die Tiere nicht nur Flüssigkeit, sondern auch wertvolle Mineralien. Um diese wieder „ganz nebenbei“ aufzufüllen, empfiehlt es sich, den Pferden einen Salzleckstein zur Verfügung zu stellen.

Dieser wird in der Regel gern in Anspruch genommen und kann einfach in der Box (oder auf der Weide) fixiert werden.

Mehr über das Entsorgen von Pferdemist Erfahren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.