Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde – mit einer guten Versicherung erst recht!

Für Reiter, die als glückliche Besitzer durch den Wald galoppieren und mit dem Partner über Stock und Stein reiten, gibt es nichts Schöneres als diese Momente. Doch wehe dem, der plötzlich im Graben liegt und im hohen Bogen vom Pferd fliegt, weil es scheute oder sich erschreckte. Sobald man als Reiter am Boden liegt, verliert man zwangsläufig die Kontrolle über das Pferd. Und schon ist ein großes Gefahrenpotenzial gegeben. Das Pferd kann dann frei und zügellos etliche Unfälle verursachen, die zum Teil für Mitmenschen lebensbedrohlich enden können.

Nur mit einer guten Versicherung im Rücken kann und sollte man als Tierhalter und Pferdebesitzer dementsprechend abgesichert agieren. Sie schützt zwar nicht vor dem Fall vom Pferd, doch kann bei Sachbeschädigungen und Personenschäden, die durch ein Pferd geschehen sind, besonders aus finanzieller Sicht äußerst hilfreich sein. Aber auch bei Krankheiten eines Pferdes kann eine dementsprechende Absicherung Gold wert sein, denn, wenn einmal das Pferd erkrankt, kann das innerhalb weniger Stunden richtig teuer werden und alle Ersparnisse auf einen Schlag vertilgen und darüber hinaus.

Haftpflicht – Unfall- und Krankenversicherungen für Pferde

Es gibt eine sehr große und spezifische Auswahl an unterschiedlichen und speziellen Versicherungen für Pferde. Denn eine simple Haftpflicht kann zwar im Falle eines Schadens greifen, doch, wenn es sich um die Erstattung von Behandlungskosten in der Tierklinik handelt, nutzt sie nichts. Hier sind beispielsweise Krankenversicherungen für Pferde die beste Wahl. Die Konditionen der einzelnen Anbieter sollte man sich allerdings vor Vertragsabschluss genaustens durchlesen und unter die Lupe nehmen. Denn auch hierbei gibt es diverse Unterschiede und Abgrenzungen in Bezug auf Haftung und Kostenübernahmen. Denn wird das Pferd beispielsweise in eine Tierklinik gebracht und muss sich dort einer Kolikoperation oder einer ähnlichen OP unterziehen, nutzt im Allgemeinen eine simple Krankenversicherung für das Pferd in der Regel nichts. In diesem Fall müsst im Vorfeld eine spezielle OP-Versicherung abgeschlossen sein.

Haftpflicht ist Pflicht?

Wer sich ein Pferd hält, sollte auf jeden Fall eine Haftpflichtversicherung für sein Tier abschließen. Denn schon allein der Gang zur Weide oder zur Reithalle kann gefährlich werden, wenn sich das Pferd urplötzlich losreißt, sich erschreckt und im wilden Galopp davonrennt. Hier sind Unfallpotenziale en masse gegeben. Es rennt in ein Auto, beschädigt es oder schlimmer noch, rennt kopflos auf die Straße und verletzt dabei Passanten. Das Pferd beißt beim Satteln in eine Decke oder den Sattel des Nachbarn oder es zerkaut einen Trensenzaum aus Leder. Es bricht durch einen Zaun und verletzt dabei andere Pferde, und und und. Die Kosten, die durch solche und andere unvorhersehbare Aktionen und Schädigungen entstehen, sind enorm und können in Windeseile explodieren. Die Haftpflicht greift in der Regel dann, wenn das versicherte Pferde Schaden an Gegenständen Dritter verursacht hat.

Krankenversicherung und OP-Versicherungen

Die Krankenversicherung übernimmt grundsätzlich die Kosten, die als jeweilige Position und Kondition im Vertrag vereinbart und fixiert wurden. Die Höhe der Kostenübernahmen und auch die einzeln deklarierten Posten, um welche Behandlungen es sich im Einzelfall handelt, sollten genaustens in den jeweiligen Verträgen studiert werden. Denn sind die Anfahrtskosten der Tierärzte inbegriffen, die Kosten für Vorsorgebehandlungen, wie Impfungen, Wurmkuren oder ähnliche Kosten ebenfalls? Oder, inwieweit werden die Kosten von Nachbehandlungen übernommen und welche Vorerkrankungen werden ausgeschlossen? Diese Punkte und vieles mehr sollte man berücksichtigen. Bei OP-Versicherungen werden grundlegend alle Kosten, die in Zusammenhang mit einer Operation des Pferdes bestehen, übernommen. Aber auch hierbei gibt es differenzierte Auflistungen, um welche Operationen es sich bei der Kostenübernahme handelt. Auch die Nachsorgekostenübernahme ist meist zeitlich begrenzt.

Was kostet ein Pferd?

Pferdeblick
©Kvaka9 | Dreamstime.com

Nach einigen Jahren des aktiven Reitsportes ist es oftmals der Wunsch eines jeden Reiters ein eigenes Pferd zu besitzen. Leider zählt ein Pferd zu den teureren Varianten der Tierhaltung. Deshalb ist es immer wichtig, sich im Vorfeld der Anschaffung darüber klar zu werden, inwieweit das Pferd das Budget belastet.

Ein Preis für das Tier selbst kann pauschal nicht benannt werden. Pferdekosten sind je nach Rasse, Zucht, Abstammung oder Eignung sehr unterschiedlich. So könnte ein Pony beispielsweise 500 Euro, eines der weltbesten Pferde bis zu 5 Millionen Euro kosten. Sie sehen also, dass die Preisspanne ziemlich beeindruckend sein kann.

Die „Grundausstattung“

Bevor Sie sich überhaupt mit dem Kauf des Tieres selbst befassen, müssen zunächst einmal die Grundvoraussetzung für die Pferdehaltung erfüllt sein. Wichtig ist es hier, den Preis für Reitausstattung und Pflegezubehör nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Ein Sattel von hoher Qualität kann leicht bis zu 3.500 Euro kosten,… ohne Steigbügel und Gurt. Hinzu kommen natürlich noch Pflegeutensilien wie Bürsten und Zubehör wie Zaumzeug. All das kann nochmals mit 3.000 Euro zu Buche schlagen.

Laufende Pferdekosten

Nach der Anschaffung des Pferdes werden die laufenden Kosten aktuell. Die entsprechende Liste startet mit der Unterbringung des Tieres. Stallmieten können je nach Lage, Größe und Versorgung mit bis zu 600 Euro zu Buche schlagen. Dabei wäre die Unterbringung im Pensionsstall in der Regel mit 300 bis 600 Euro am teuersten, allerdings profitiert Ihr Pferd hier von einer Komplett-Versorgung, Ausmisten des Stalls und täglichem Herausbringen auf die Koppel.

In Offenstallhaltung liegen die Kosten bei 100 – 250 Euro, allerdings sind hierbei deutlich weniger Leistungen inbegriffen. Hinzu kommen dann noch die Kosten für den Hufschmied, die alle sechs bis neun Wochen anfallen und bei circa 15 Euro für das Ausschneiden, über 30 Euro für Teilbeschlag bis zu 100 Euro für Vollbeschlag liegen.

Außerdem muss Ihr Pferd medizinisch, beispielsweise im Zusammenhang mit einer Impfung oder Wurmkur, versorgt werden. Diese Kosten lassen sich zwar gut einplanen, aber: bei ernsthaften Krankheiten des Pferdes kann es -wie bei klassischen Haustieren auch- schnell zu hohen Belastungen für Sie kommen.

Sinnvoll ist es auch immer, über eine Haftpflichtversicherung nachzudenken. Diese liegt in der Regel bei 300 Euro (im Jahr). Hier lohnt es sich, die einzelnen Preise und Anbieter zu vergleichen.