Depressionen bei Pferden

Eine Studie hat belegt, dass auch Pferde Depressionen bekommen können. Die Symptome ähneln den der Menschen. Sie werden über einen langen Zeitraum aufgebaut und werden immer schlimmer, bis sie sogar zum Tod eines Tieres führen können. Die Tiere geben sich irgendwann auf, wenn sie merken dass sie ihre Situation nicht mehr positiv beeinflussen können. Sie sollten ihr Pferd deswegen gut beobachten, um so schnell wie möglich bei Verdacht etwas dagegen tun zu können. Oft sind es Tiere die klassisch gehalten werden und häufiger sind es zudem Stuten.

Ist mein Pferd depressiv?

Hier ein paar Tipps worauf sie achten sollten:
Ihr Pferd steht oft auf der Weide regungslos da mit zurückgelegten Ohren, frisst weniger? Sondert sich von den anderen Pferden ab und ist aggressiver oder unterwürfiger? Im Stall steht es nur in der Ecke und schaut nach unten oder ins dunkle, reagiert nicht auf sie wenn sie es ansprechen? Beim Putzen ist das Pferd teilnahmslos oder sogar aggressiv und reagiert nicht mehr auf Krauleinheiten wie früher? Möchte es sich nicht ausreiten lassen und läuft weg oder einfach nicht mehr weiter?

Sollte es der Fall sein das ihr Pferd Depressionen hat, holen sie sich professionelle Hilfe von einem Tierarzt, Trainer oder Verhaltenstherapeuten. Sie sollten bei einem erkrankten Tier das Training am besten reduzieren oder sogar einstellen. Ihn zusammen mit einem fröhlichen, zutraulichen Koppelpartner bringen, zeigt ihm dass das Leben schön ist und die Menschen als Sozialkontakte gut tun. Sie sollten einen sicheren und fairen Umgang mit ihrem Pferd pflegen, damit es ihnen vertraut. Beim Training sollte kein Druck entstehen und es sollte stressfrei für ihr Pferd sein. Durch viel Liebe und Geduld können sie ihr Pferd wieder aus der Depression holen und ihm ein schönes Leben bescheren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.