salzleckstein für Pferd

Ist ein Salzleckstein für mein Pferd nötig?

Bekommt ein Pferd nicht genügend Salz, kann es an Durstlosigkeit oder einer schlechten Verdauung leiden. Abgesehen von Alpenwiesen liefern die meisten Koppeln nicht genügend Mineralien, um die fehlenden Salze auszugleichen.

Salze und Mineralien sind – wie beim Reiter – für den Kreislauf des Pferdes unerlässlich. Besonders wenn das Pferd durch viel Bewegung schwitzt, steigt der Bedarf an Mineralien. Daher hängt fast jeder Pferdebesitzer einen Salz- oder Mineralleckstein in die Box seines Pferdes.

Aber ist ein Salzleckstein gut für das Pferd?

Eigentlich ist ein Salzleckstein eine gute Idee, solange einige Dinge beachtet werden:

Ihr Pferd sollte selbst entscheiden können, wann es Salz zu sich nehmen mag und wann nicht. Daher ist es wichtig, den Leckstein so zu hängen, dass das Salz nicht automatisch im Futter landet. Beißt Ihr Pferd gelegentlich von dem Stein ab, ist es wahrscheinlich übersäuert und nimmt das Salz als Ausgleich. Dann füttern Sie mehr Heu oder ziehen Sie einen Tierarzt zu rate.

Wenn Ihr Pferd einen Salzleckstein in der Box hat, muss es ständig an Wasser kommen können. Der Stein sollte an der Wand befestigt und leicht auf Abnutzung zu beobachten sein. So können Sie den Bedarf gut überwachen. Fohlen sollten Sie die ersten 6 Monate von dem Stein fernhalten, da die empfindliche Verdauung des jungen Tieres das noch nicht verträgt. Hängen Sie den Stein einfach außer Reichweite des Fohlens auf.

Viele Pferdebesitzer greifen zum Himalaya- Salzleckstein, doch der ganz einfache Salzleckstein ist genauso gut für Ihr Pferd geeignet. Welchen Ihr Pferd lieber mag ist natürlich Geschmacksache. Von aromatisierten Steinen sollten Sie jedoch lieber absehen, da diese nicht genügend Mineralien enthalten und nur zum Naschen da sind. Sie enthalten oft zu viel Zucker, daher tun Sie Ihrem Pferd mit einer Möhre oder einem Apfel einen größeren Gefallen.

Tipp: Legen Sie Salzlecksteine nicht direkt in den Trog; das Salz kann mit dem Material des Trogs reagieren und ihn beschädigen.

Sollten Sie Fragen zu diesem Artikel haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

Quellen & Dank an: www.wege-zum-pferd.de www.pferdeforum.com, www.horse-gate-forum.com, www.reitsport-duus.de, www.cavallo.de -n.h.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.