fellwechsel

Fellwechsel bei Pferden: Eine Hochleistung

Jedes Jahr im Herbst und im Frühjahr ist es soweit: Die Pferde legen ihr altes Fell ab und ein neues Fellkleid an.

Während im Herbst hauptsächlich Unterfell nachgeschoben wird und nur wenige Haare ausfallen, ersetzt das Pferd im Frühjahr praktisch mit Ausnahme von Mähne, Schweif und Tasthaaren sein komplettes Fell. Im folgenden Text finden Sie Tipps und Ratschläge um den Fellwechsel ihres Pferdes zu Unterstützen.

Energie für den Fellwechsel

Um die neuen Haare aufzubauen muss das Pferd viele Eiweiße bilden. Für den Stoffwechsel ist das eine enorme Leistung. Junge, gesunde Pferde haben meist genügend Reserven, um den Fellwechsel locker wegzustecken. Schwerfuttrige Pferde verlieren gerade im Fellwechsel oft Gewicht. Um dem entgegen zu wirken kann man die Futterration um bis zu ein Drittel erhöhen. Wann der Fellwechsel anfängt, hängt übrigens hauptsächlich von der Sonneneinstrahlung ab nicht nur von der Außentemperatur. Daher bekommen Pferde die nicht raus dürfen, weil sie zum Beispiel nach einer Verletzung in der Box stehen müssen, oft Probleme mit dem Fellwechsel. Auch ältere Pferde tun sich oft schwer ihr altes Haarkleid loszuwerden.

Mineralien bringen Farbe

Damit das neue Haarkleid auch schön und glänzend wird, braucht das Pferd viele Mineralien und Spurenelemente. Daher lohnt es sich im Fellwechsel besonders Mineralfutter zuzufüttern. Gerade bei Füchsen und Braunen kann dies auch die Fellfarbe beeinflussen. Besonders wichtig für das Fell sind Zink, Kupfer, Schwefel und Selen. Aber Achtung: Nur die vom Hersteller empfohlene Menge zu füttern – zu viele Mineralien können auch schaden.

Man kann zusätzlich Bierhefe füttern, um die Aufnahme der Mineralien zu fördern und das Pferd gleichzeitig mit den wichtigen Vitaminen B und E zu versorgen. Diese Hefezellen helfen den Bakterien im Pferdedarm Mineralien und Biotin aufzunehmen. Die empfohlene Dosis liegt bei ungefähr 10g bis 20g Bierhefe pro 100kg Körpergewicht.

Schrubben und Schubbern

Da die abgestorbenen Haare jucken, wollen die Pferde ihr altes Fell schnell loswerden. Sie genießen es in dieser Phase besonders ausgiebig geputzt und gestriegelt zu werden. Um den juckenden Pelz loszuwerden, schubbern und wälzen die Pferde sich auch auf der Weide und in der Box gerne. Hier helfen an die Wände geschraubte Wurzelbürsten und Kratzecken.

Öl und Leinsamen für Energie und Glanz

Schon lange bekannt ist ein alter Pferdehändler-Trick: Mit etwas Öl im Futter glänzen fast alle Pferde. Das gilt ganz besonders, füttert man im Fellwechsel das richtige Öl dazu. Der Pferdeorganismus ist durch seine natürliche Nahrung besonders gut darauf eingestellt Omega-3-Fettsäuren aufzunehmen. Da er sie nicht selber bilden kann, muss der Pferdekörper die mehrfach ungesättigten Fettsäuren über die Nahrung aufnehmen.

Leinöl und Rapsöl sind durch ihren hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren sehr zu empfehlen. Sie fördern das Immunsystem und wirken entzündungshemmend. Sie dürfen nicht zu viel Öl auf einmal füttern, da die Pferdeverdauung nicht auf eine fettreiche Nahrung eingestellt ist. Einmal täglich etwa 50 ml Leinöl über das normale Futter sind ideal.

Wer neben dem positiven Effekt des Leinöls auch noch die Verdauungsfördernde Wirkung der im Leinsamen enthaltenen Schleimstoffe nutzen will, kann auch Leinsamen in Lebensmittelqualität oder fertige Leinkuchen füttern.

 

Bildnachweis: Günter Havlena  / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.