Depressionen bei Pferden

Eine Studie hat belegt, dass auch Pferde Depressionen bekommen können. Die Symptome ähneln den der Menschen. Sie werden über einen langen Zeitraum aufgebaut und werden immer schlimmer, bis sie sogar zum Tod eines Tieres führen können. Die Tiere geben sich irgendwann auf, wenn sie merken dass sie ihre Situation nicht mehr positiv beeinflussen können. Sie sollten ihr Pferd deswegen gut beobachten, um so schnell wie möglich bei Verdacht etwas dagegen tun zu können. Oft sind es Tiere die klassisch gehalten werden und häufiger sind es zudem Stuten.

Ist mein Pferd depressiv?

Hier ein paar Tipps worauf sie achten sollten:
Ihr Pferd steht oft auf der Weide regungslos da mit zurückgelegten Ohren, frisst weniger? Sondert sich von den anderen Pferden ab und ist aggressiver oder unterwürfiger? Im Stall steht es nur in der Ecke und schaut nach unten oder ins dunkle, reagiert nicht auf sie wenn sie es ansprechen? Beim Putzen ist das Pferd teilnahmslos oder sogar aggressiv und reagiert nicht mehr auf Krauleinheiten wie früher? Möchte es sich nicht ausreiten lassen und läuft weg oder einfach nicht mehr weiter?

Sollte es der Fall sein das ihr Pferd Depressionen hat, holen sie sich professionelle Hilfe von einem Tierarzt, Trainer oder Verhaltenstherapeuten. Sie sollten bei einem erkrankten Tier das Training am besten reduzieren oder sogar einstellen. Ihn zusammen mit einem fröhlichen, zutraulichen Koppelpartner bringen, zeigt ihm dass das Leben schön ist und die Menschen als Sozialkontakte gut tun. Sie sollten einen sicheren und fairen Umgang mit ihrem Pferd pflegen, damit es ihnen vertraut. Beim Training sollte kein Druck entstehen und es sollte stressfrei für ihr Pferd sein. Durch viel Liebe und Geduld können sie ihr Pferd wieder aus der Depression holen und ihm ein schönes Leben bescheren.

Heu Fütterung

heuraufePferde brauchen Heu und das den ganzen Tag, also morgens, mittags und abends um ihre Verdauung in Schwung zu halten.

Ihr Pferd braucht pro 100kg Körpergewicht etwa 1,5kg Heu und für 1kg Heu braucht es ca. 40 Minuten. Idealerweise wird das Heu nicht portioniert, wie es in manchen Ställen üblich ist, sondern dem Tier den ganzen Tag zur Verfügung stehen. Es gibt ihrem Pferd die nötige Energie die es braucht um Gesund und Fit zu sein.

Zu wenig Heu kann zu Magengeschwüren und Verdauungsstörungen führen. Deswegen sollten sie dafür sorgen, dass ihr Tier immer an welches kommt. Pferde sind viele Stunden am Tag damit beschäftigt zu fressen, um
es aber Abwechslungsreich zu gestalten gibt es mehrere Möglichkeiten.

Heu Füttern um Langeweile zu vermeiden

Es gibt verschiedene Arten von Raufen und Netze, damit es nicht zu eintönig wird. Die Bodennahe Fütterung entspricht Grundsätzlich der Natur, aber nicht jeder Pferdebesitzer ist mit der Bodenfütterung zufrieden. Durch die Bodenfütterung kann das Heu nämlich verschmutzen und unhygienisch werden. Daher gibt es viele andere Methoden, wovon manche Umstritten sind, da sie nicht immer der natürlichen Haltung des Pferdes entsprechen.

Im Netz mit kleineren Maschen etwas höher gehängt, damit das Pferd nicht so leicht dran kommt. Es darf nur nicht zu hoch hängen, da es nicht der natürlichen Haltung des Tieres entspricht. Man sagt die ideale Höhe beträgt ca. 20-30cm über der Standfläche. Bei beschlagenen Pferden sollte auf Netze verzichtet werden. Sie könnten mit den Schenkeln der Hufeisen in den Maschen des Netzes hängen bleiben und sich verletzen.

Heu Raufen

Hier gibt es viele verschiedene. Sie sind zum Teil sehr praktisch, da das Pferd sauber und gut versorgt wird. Das Tier muss es sich durch die Stäbe erst rausziehen und ist somit lange beschäftigt. Dabei sollten die Stäbe nicht scharfkantig sein und zu weit auseinander stehen, damit das Pferd nicht mit den Hufen dazwischen gelangen kann. In die meisten Raufen passt viel Heu rein, dass sie nur einmal am Tag befüllt werden müssen. Es sollte eine Raufe passend zum Tier gewählt werden, so dass sie der natürlichen Haltung entspricht.

In fast jeder Pferdebox, Laufstall und Offenstall lassen sich sowohl Netze, als auch Raufen nachträglich anbringen. Bei anbringen mehrerer Raufen oder Netze im Offenstall kann man sogar für mehr Bewegung sorgen.

Hufrehe erkennen und vorbeugen

Hufrehe vermeidenPferdebesitzer sind im Laufe ihres Reiterlebens immer öfter dazu gezwungen, sich mit dem Thema „Hufrehe“ auseinanderzusetzen. Auch, wenn in der heutigen Zeit durchaus Möglichkeiten existieren, seine Tiere vor dieser Krankheit zu schützen, gibt es dennoch keine absolut sichere Vorbeugung und die Erkrankung ist derart gefährlich, dass sie zum Tode führen kann, wenn sie nicht oder nicht richtig behandelt wird. Wichtig ist es daher, Hufrehe frühzeitig zu erkennen, um gezielt agieren zu können. Wer auf seine Tiere achtet und entsprechend aufmerksam ist, kann schlimme Folgen verhindern.

Definition „Hufrehe“

Bei einem Pferd bzw. Pony, welches an Hufrehe leidet, hat sich die Huflederhaut entzündet. Diese fungiert im gesunden Zustand als perfekte Verbindung zwischen dem Hufbein und der Hornkapsel, die gleichzeitig fest und flexibel ist und damit die Grundlage für eine gesunde Bewegung Ihres Tieres bildet.

Ist genau dieser Übergang entzündet bzw. schwillt an, sprechen die Mediziner von einer Hufrehe. Die Folgen zeigen sich in vielerlei Hinsicht. Durch die Schwellung kann die Verbindung nicht mehr verlässlich arbeiten. Das Hufbein kann sich innerhalb kürzester Zeit lockern, senken und sogar drehen. Das „worst case“-Szenario stellt dann ein Hufbeindurchbruch bzw. das Ausschuhen mit einem Abfallen der Hornkapsel dar. Ich erspare Ihnen die Bilder mal.

Erschreckend ist in diesem Zusammenhang vor allem die schnelle Ausbreitung der Krankheit. Schnelles Handeln ist deshalb das A und O, um Ihr Pferd gut zu pflegen.

Kompostwürmer Misthaufen

Symptome von Hufrehe – worauf sollten Sie achten?

Wer sich ein wenig mit dem Thema „Hufrehe“ auseinandersetzt, wird schnell feststellen, dass es für Pferdebesitzer nicht überdurchschnittlich schwer ist, die Krankheit zu erkennen. So sprechen unter anderem:

  • erste Schmerzanzeichen und langsames Gehen
  • eher kurze Schritte
  • verschlechtertes Gehen (vor allem auf hartem Untergrund)
  • ein Ausstrecken der vorderen Beine im Stehen
  • eine Schwellung des Kronrandes

für eine Entzündung in diesem Bereich. Sollte Ihr Pferd eines oder mehrere dieser Anzeichen aufweisen, muss das nicht zwangsläufig heißen, dass es unter einem Schub leidet. Sie sollten jedoch definitiv auch in diese Richtung denken, aufmerksam sein und den Tierarzt Ihres Vertrauens lieber einmal zu oft als zu wenig konsultieren.

Ursachen kennen und vermeiden

Die möglichen Ursachen, die innerhalb kürzester Zeit zu einer Hufrehe führen, sind unterschiedlich. In den meisten Fällen bilden jedoch Überlastung, Störungen im Stoffwechsel, Übergewicht und Futter die Basis für die Entzündung. Achten Sie daher unter anderem immer darauf, dass das Futter nicht zu viele leicht-verdauliche Kohlehydrate beinhaltet und stattdessen Heu und Kräuter die Hauptbasis im Ernährungsplan bilden. Die Entzündung kann ebenfalls durch Vergiftungen ausgelöst werden. Achten Sie daher unbedingt darauf, dass Ihre Tiere bei der Nahrungsaufnahme nicht mit Giftpflanzen bzw. Schimmelpilzen in Berührung kommen.

Richtig_Kompostieren_banner_wp2

Hufrehe und Übergewicht?

Verschiedene Studien haben in der Vergangenheit auch den Zusammenhang zwischen Hufrehe und Übergewicht behandelt. Die Ergebnisse gehen aktuell in eine Richtung, welche die Vermutung bestätigt, dass zu übergewichtige Tiere ein deutlich höheres Risiko in sich tragen, an dieser folgenreichen Entzündung zu erkranken.

Neben dem Faktor Ernährung spielt erfahrungsgemäß auch die Belastung eine nicht zu unterschätzende Rolle. Wichtig ist es daher, beispielsweise langes Laufen auf Asphalt unbedingt zu vermeiden und mit der Bewegung auf weichem Untergrund für eine optimale Versorgung der Huflederhaut zu sorgen.

Mehr Informationen zu dem Thema in dem Buch „Diagnose Hufrehe: Erste Hilfe und Therapie

 

3 Mash Rezepte für Pferde

Mash ist ein traditionelles Pferdefutter, welches die Abwehrkräfte ihres Pferdes stärkt und dazu auch noch gut schmeckt. Man füttert es zusätzlich zur Tagesration, am besten bei der abendlichen Fütterung. Mash ist leicht verdaulich, es regt die Darmtätigkeit an und fördert das allgemeine Wohlempfinden, daher ist es gut geeignet für Pferde im Haarwechsel, kranke und genesende Pferde und Stuten in der Säugephase.

Neben fertigen Mischungen von Futtermittelherstellern gibt es auch viele Rezepte zum selbermachen.

Hier ein paar Beispiele:

Klassischer Mash

Zutaten:

  • weizen-mash-pferdefutter100g Leinsamenschrot
  • 500g Weizenkleie
  • 200g Hafer
  • Wasser

Lassen Sie den Schrot in einem guten Liter Wasser über Nacht quellen. Am Tag der Fütterung nochmal einen Liter Wasser zugeben und aufkochen. Rühren Sie den Hafer und die Weizenkleie unter und fügen Sie bei Bedarf noch etwas heißes Wasser hinzu, bis ein dicker Brei entsteht. Füttern Sie den Brei lauwarm bei der abendlichen Fütterung.

Kompostwürmer Misthaufen

Pfefferminz Mash

Zutaten:

  • 100g Leinsamenschrot
  • 500g Weizenkleie
  • 200g Hafer
  • 50g Pfefferminze
  • Wasser

Lassen Sie den Schrot in einem guten Liter Wasser über Nacht quellen. Am Tag der Fütterung nochmal einen Liter Wasser zugeben und aufkochen. Rühren Sie den Hafer, Pfefferminze und die Weizenkleie unter und fügen Sie bei Bedarf noch etwas heißes Wasser hinzu, bis ein dicker Brei entsteht.

Füttern Sie den Brei lauwarm bei der abendlichen Fütterung.

Mash ohne Leinsamen

Zutaten:

  • 1,5kg Weizenkleie
  • 50ml dunkle Melasse
  • eine Möhre (geraspelt)
  • Wasser

Vermengen sie die Kleie, die geraspelte Möhre und die Melasse und fügen sie unter ständigem rühren etwa einen Liter heißes Wasser hinzu bis ein dicker Brei entsteht.

Füttern Sie den Brei lauwarm bei der abendlichen Fütterung.

apfel-mash
Apfel Mash

Zutaten:

  • 1,5kg Weizenkleie
  • 50ml Apfelmuß
  • ein Apfel (geraspelt oder gewürfelt)
  • Wasser

Vermengen sie die Kleie, den Apfel und das Apfelmuß und fügen sie unter ständigem rühren etwa einen Liter heißes Wasser hinzu bis ein dicker Brei entsteht. Füttern Sie den Brei lauwarm bei der abendlichen Fütterung.

Bananen Mash

Zutaten:

  • 1kg Weizenkleie
  • 500g Haferschrot
  • 300g Leinsamen (gekocht)
  • 1kg Bananen (zerquetscht)
  • 50g Jodsalz
  • 100 Mineralfutter
  • Wasser

Lassen Sie die Leinsamen in einem guten Liter Wasser über Nacht quellen. Am Tag der Fütterung nochmal einen Liter Wasser zugeben und aufkochen. Zerquetschen Sie die Bananen und vermengen Sie sie mit dem Hafer, der Weizenkleie, dem Mineralfutter und dem Salz. Anschließend rühren Sie das ganze unter die gekochten Leinsamen und lassen Sie es circa eine halbe Stunde ziehen. Füttern Sie den Brei lauwarm bei der abendlichen Fütterung.
Weitere Mash Rezepte finden Sie hier.

Kompostwürmer in den Misthaufen?

Pferdemist KompostwürmerIm Frühling oder Herbst ist genau der richtige Moment um den Misthaufen mit Kompostwürmern zu impfen um die Größe des Haufens in Schach zu halten und die Kompostierung zu beschleunigen.

Kompostwürmer (Eisenia) sind spezielle Regenwürmer, die sich auf das Fressen organischer Materie spezialisiert haben. Ein Misthaufen, der die richtige Dichte an Kompostwürmern hat und dünn beschickt wird, wächst nicht mehr!

Dazu hier ein paar Tipps von unserem Partner Wurmwelten.de.

Wenn Sie Ihren Misthaufen mit Kompostwürmern (Eisenia) impfen, müssen Sie folgendes beachten:

  • Höchstens die Hälfte des Misthaufens darf in der Heissrotte sein. Warten Sie 2 Wochen nach dem Um- oder Ansetzten eines Misthaufens.
  • Frischer Pferdemist sollte möglichst dünn augetragen werden. So können die Würmer ihn umsetzten bevor er zu stinken anfängt.
  • Die Pferde dürfen nicht gerade entwurmt worden sein. Das Medikament ist bis zu 4 Tage in dem Äppeln enthalten und schadet auch den Kompostwürmern. Pferdemist der älter als 6 Monate ist, ist aber fast immer geeignet, da die Wurmmittel ihre Wirkung verlieren.
  • Pro m² Oberfläche sollten Sie mindestens 1000 Kompostwürmer einsetzten um das gewünschte Ergebniss zu bekommen. Die Kompsotwürmer „treffen“ sich sonst nicht oft genug um sich optimal zu vermehren. Da Kompostwürmer nur in den oberen 20-30cm arbeiten, ist die Oberfläche, nicht das Volumen entscheidend.
  • Um das Umsetzten/Verkleinern des Komposthaufens zu beschleunigen, können Sie diesen auseinanderziehen. Dann müssen allerdings auch mehr Kompostwürmer eingesetzt werden.
  • Um die Würmer beim Abfahren des Misthaufens nicht zu verlieren, können die oberen 20cm des Misthaufens zur Seite geräumt werden und damit der neuen begonnen werden.

Kompostwürmer Misthaufen

Kompostwürmer

Wenn Sie diese Tipps beherzigen, werden sich die Kompostwürmer stark vermehren. Nach 2-3 Monaten werden Sie die ersten Ergebnisse sehen. Nach 9-12 Monaten werden die Kompostwürmer die optimale Populationsgröße erreicht haben. Wenn Sie den Mist immer schön dünn auftragen, werden Sie sehen, dass der Misthaufen bei gleichbleibenden Zuschlag eher schrumpft als wächst.Im Gegenzug für Ihre Geduld, wird der entstehende Kompost mit viel Wurmhumus angereichert sein. Das bedeutet, dass die Nährstoffe besser gebunden sind und nicht auswaschen, wenn Sie den Mist aufs das Feld fahren. So haben Ihre Pflanzen mehr vom Düngewert.

Pferdemist mit Kompostwürmern verwerten

eiseniaPferdemist lässt sich einfach kompostieren. Besonders hilfreich sind hier Kompostwürmer. Kompostwürmer (Eisenia) sind spezielle Regenwürmer, die sich auf das Zersetzten von organischer Masse spezialisiert haben. Für den Pferdebesitzer gibt es zwei Möglichkeiten dies zu nutzen um mit dem Misthaufen fertig zu werden: Die Wurmmiete und das impfen.

Kompostwürmer können in einer Wurmmiete eingesetzt werden, um den Mist komplett aufzufressen und in wertvollen Wurmhumus zu verwandeln. Die dafür nötigen Voraussetzungen erfahren Sie in unserem eBook „Pferdemist Verwerten“.

Die zweite Methode ist das Impfen Ihres Misthaufens mit Kompostwürmern. Dies ist sehr einfach und preiswert, ist aber auch etwas weniger effektiv. Die zu erwartende Volumenreduktion liegt – je nach Außentemperatur – bei 15-25%.
Pferdemist mit Kompostwürmern impfen

Pferdemist und Kompostwürmer

Pferdemist KompostwürmerBeim impfen werden Kompostwürmer (am besten eine Mischung aus Eisenia fetida und Eisenia hortensis) auf dem Misthaufen ausgesetzt, wo Sie dann anfangen den Mist aufzufressen. Die benötigte Anzahl wird anhand der Größe des Misthaufens berechnet: Es sind 1000 Würmer pro m² nötig, um eine optimale Vermehrung zu erreichen. Das bedeutet, dass sich die kleinen Würmer oft genug treffen können, um sich gut zu vermehren. Die Menge wird anhand der Fläche, nicht des Volumens des Misthaufens errechnet, da Kompostwürmer typischerweise nur die oberen 20cm des Haufen bearbeiten. Darunter mangelt es an Sauerstoff.

Hier finden Sie ein Pferdemist-Wurmpaket einer Firma die sich auf das kompostieren von Pferdemist spezialisiert hat.

Wenn die oberen 20cm des Misthaufens vor dem Abfahren des Misthaufens, zur Seite geräumt werden, müssen keine Würmer nachgekauft werden.

Folgende Dinge sollten beachtet werden, wenn Kompostwürmer zur Pferdemist Reduktion eingesetzt werden:

  • Der Misthaufen sollte sich nicht in der Heissrotte befinden. Die Temperatur im Inneren sollte nicht über 30°C sein.
  • Erste Ergebnisse sind nach etwa 3 Monaten zu erwarten.
  • Wenn die Würmer eingesetzt wurden, darf höchstens die Hälfte des Misthaufens umgesetzt werden, da ein Umsetzten oft eine erneute Heissrotte mit sich bringt, welche den Kompostwürmer schadet.
  • Wird der Pferdemist immer an der gleichen gelagert, ist eine Unterflursicherung nötig. Nicht nur um den Ansprüchen des Wasserschutzamtes zu genügen, sondern auch weil auf Dauer Maulwürfe und Spitzmäuse herausfinden könnten, welche reiche Beute an Würmer sich in dem Misthaufen befindet.
  • Mist frisch entwurmter Pferde darf nicht auf diesem Misthaufen landen. „Entwurmter“ Pferdemist muss bis zum 4. Tag nach der Wurmkur alternativ entsorgt werden, da das Medikament auch den Kompostwürmern schadet.
  • Je dünner frischer Mist aufgetragen wird, desto erfolgreicher arbeiten die Würmer.

Das kompostieren von Pferdemist mit Kompostwürmern, bedarf fast immer einer Unterflursicherung. Diese muss aber nicht zwingend aus einer Betonplatte mit Gülletank bestehen. Dies ist von Landkreis zu Landkreis unterschiedlich. Um weitere Einzelheiten bezüglich der amtlichen Anforderungen zu erfragen, können Sie sich an die Experten bei Wurmwelten.de wenden.